Fördert Traubenzucker die Konzentration?

407 0

Fördert Traubenzucker die Konzentration?

Fördert Traubenzucker die Konzentration?

Viele Sportler nehmen gerne Traubenzucker zu sich, um ihre Leistung zu verbessern. Stimmt es trotzdem wirklich, dass Traubenzucker die Konzentration fördert?

Unser Gehirn gewünscht Energie
Auch Schülern wird gerne mal Traubenzucker empfohlen, da dieser vermutlich die Konzentration verbessern soll – Und jene Behauptung ist vollkommen richtig. Sowohl unser Leib qua untergeordnet unser Gehirn benötigen genügend Energie um optimal gehen zu können. Und Energie ist nichts anderes qua Kohlenhydrate, die ja vor allem in Zucker reichlich vorhanden sind.

Bei größeren Denkleistungen braucht dies Gehirn mehr Energie
Etwa 20 Prozent welcher täglich benötigten Energie braucht einzeln unser Gehirn, damit leer Hirnfunktionen aufrechterhalten werden können. Doch dies gilt nur zum Besten von den Normalzustand unseres Gehirns und die Anforderungen unseres normalen Alltags. Wenn man größere Denkleistungen vollbringen muss, wie zum Beispiel während einer Prüfung, gewünscht dies menschliche Gehirn noch wesentlich mehr Energie.

Energievorräte auffüllen
In Situation, in denen wir größere Denkleistungen vollbringen zu tun sein, kann welcher Blutzuckerspiegel aufgrund des höheren Verbrauches schlagartig absinken und es kommt in welcher Folge zu Heißhunger. Damit signalisiert unser Leib ergo, dass er pressant Nachschub an Energie gewünscht. Doch viele Nahrungsmittel zu tun sein erst länger verdaut werden, solange bis die Energievorräte im Leib wieder aufgefüllt sind. Aus diesem Grund sollte man in diesem Fall schnell verfügbare Kohlenhydrate zu sich nehmen.

Geistige Schäden im Kontext Kindern vermeiden
Viele Kohlenhydrate stecken zum Beispiel in Obst, Schokolade oder flach in Traubenzucker. Diese Energie geht sofort ins Blut übrig, sodass sie kurzfristig zur Verfügung steht. Bei Kleinkindern befindet sich dies Gehirn noch in welcher Entwicklung, sodass hier sogar 50 Prozent welcher Energie zum Besten von dies Gehirn gewünscht wird. Deshalb darf es ohne Rest durch zwei teilbar in den ersten fünf Lebensjahren eines Kindes nicht zu einer Mangelernährung kommen, denn dies könnte geistige Schäden zur Folge nach sich ziehen, die sich nicht wieder begleichen lassen.


Related Post